Rückenschule

Als Rückenschule werden Kurse bezeichnet, die Übungen und Informationen zur Verminderung oder Vorbeugung bei Rückenschmerzen vermitteln. Ziel ist, die relevanten Muskelgruppen zu stärken und so die Wirbelsäule zu entlasten, da die Muskulatur mit zunehmendem altersbedingtem Verschleiß als Stütze der Wirbelsäule immer wichtiger wird. Neben den regelmäßigen Übungen wird auch das Bewusstsein für eine rückenfreundliche Haltung im Alltag gefördert.

KS-Ruckenschule1.jpg

Therapeutische Wirkung

 

  • Aktivierung und Kräftigung geschwächter Muskulatur
  • Dehnung verkürzter Weichteilstrukturen
  • Wiederherstellung des Muskelgleichgewichtes
  • Durchblutungsförderung
  • Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, Atmung und Stoffwechselsystem

Ziel ist es u. a., dass die Teilnehmer danach ein geeignetes Rückentraining weiterführen, in dem sie die erlernten Kompetenzen nun selbstständig umsetzen können. Rückenschulen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland einmal jährlich (10 Sitzungen je 60 Minuten) mit etwa 80 % bezuschusst (Stand 2005).